Die 10 wichtigsten Fragen zu Decoupage schnell beantwortet
Decoupage ist eine beliebte und einfache Technik, um Wohnaccessoires, Möbel und vieles mehr zu gestalten. Trotzdem ist sie leider nicht selbsterklärend, besonders wenn ihre verwandten Basteltechniken ins Spiel kommen: Décopatch, Serviettentechnik und Decoupage – alles dasselbe oder nicht? Hier werdet ihr schlauer, was Anwendung und Materialien von Decoupage sowie Gestaltungsmöglichkeiten mit der Technik angeht. Die Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen zu Decoupage geben Aufschluss.

1.) Was ist Decoupage?

Decoupage ist eine Kreativtechnik bei der Papier zugeschnitten wird und anschließend auf einem Untergrund geklebt und mehrfach überlackiert wird. Der Begriff kommt aus dem Französischen und bedeutet „ausschneiden“ (Découper). Die Technik ist der Serviettentechnik oder Décopatch ähnlich.

2.) Wie macht man Decoupage?

Die Infografik findet ihr die Grundschritte für Decoupage. Bereitet den Untergrund, auf dem das Papier dekoriert werden soll, nach eigenem Belieben vor. Dieser kann allerdings auch unbehandelt sein. Wichtig ist nur, dass alles sauber und fettfrei ist.

Infografik Decoupage-Tutorial

How to Decoupage Anleitung
Im ersten Schritt werden Motive konturengenau aus dem Papier ausgeschnitten. Mit einem Schwamm und Wasser werden die Motive auf der Rückseite angefeuchtet (siehe Schritt 2). Es kann passieren, dass sich das Papier etwas einrollt. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, denn mit Decoupage-Kleber werden die Motive in Schritt 3 geglättet und auf dem Untergrund fixiert. Das Anfeuchten ist dennoch wichtig, damit sich das Motiv besser mit dem Kleber verbinden kann. Alles gut trocknen lassen und dann abschließend mit mehrfach aufgetragenen Schichten Decoupage-Lack die Höhenunterschiede zwischen Papier und Untergrund minimieren. Nach Belieben kann zwischen den Lackschichten geschliffen werden. Dafür zunächst zwei Lackschichten auftragen und ab der dritten mit Schmirgelpapier arbeiten. So fortführen bis das Ergebnis schön ebenmäßig ist und eine Lackschicht abschließend auftragen.

3.) Welche Materialien werden für Decoupage benötigt?

Neben Papier, Kleber und Lack sind eine Konturenschere, Schwämme und ein Pinsel die Grundausrüstung für Decoupage. Enpfehlenswert ist ein Pinsel für Serviettentechnik. Dieser ist aus Kunsthaar und extra stark, so dass er keine Haare während des Arbeitens mit Kleber und Lack verliert und hinterher einfach zu reinigen ist.

4.) Welches Papier verwendet man bei der Decoupage-Technik?

Ist von Decoupage die Rede werden vergleichsweise dickere Papiere verwendet aus denen häufig einzelne Motive ausgeschnitten werden. Aber auch ein flächiger Auftrag eines starken Papieres ist möglich. Es gibt spezielle Decoupage-Papiere, die mit 63 g/qm recht dick sind und Geschenkpapier sehr ähnlich sind. Letztere eigenen sich ebenfalls gut für die Kreativtechnik. Aber auch dekorative Bonbonpapiere und andere dickere Papiere wie Poesiebilder können verwendet werden.

5.) Welchen Kleber braucht man für Decoupage?

Grundsätzlich kann für Decoupage Leim verwendet werden. Aufgrund der Dicke der Papiere ist jedoch ein spezieller Kleber für Decoupage zu empfehlen. Er durchweicht das Papier optimal, so dass es im feuchten Zustand und beim Aufstreichen mit dem Pinsel nicht reißt. Decoupage wird recht nass verarbeitet und es ist normal, dass das Papier sich hin und wieder aufrollt. Ein unpassender Kleber kann dann sehr frustrierend sein.

6.) Wird ein spezieller Lack für Decoupage gebraucht?

Die schützenden Lackschichten sind wichtig bei der Decoupage-Technik. Gleichzeitig sorgt der Lack dafür, dass eine ebene und glatte Oberfläche entsteht und der Höhenunterschied von Untergrund und Papier unsichtbar wird. Ein schnell trocknender Lack, der sich gut auftragen lässt, ist hier unerlässlich. Spezieller Decoupage-Lack erfüllt diese Eigenschaften am besten. Die Lacke gibt es in matter oder glänzender Ausführung.

7.) Auf welchen Materialien kann ich mit Decoupage-Papieren arbeiten?

Aufgrund des dicken Papiers kann direkt auf farbigen und sogar dunklen Untergründen gearbeitet werden. Ganz im Gegensatz zur Serviettentechnik, wo eine Grundierung oder Maskierung nötig ist. Holz, Terrakotta, Keramik, Pappmaché, Metall und vieles mehr wird mit Decoupage-Papieren dekorativ gestaltet. Decoupage ist nicht umsonst eine beliebte Technik, um alten Möbeln neuen Glanz zu verleihen und eine hervorragende Möglichkeit, um Dinge neu aufzuwerten. Wie genau man Möbel mit Decoupage neu gestalten kann, wird in dieser kostenlosen Anleitung gezeigt. Die kleine Kommode dort wurde mit romantischen Rosen aus Decoupage-Papier verziert.

8.) Decoupage und Décopatch – wo ist der Unterschied?

Die Papierdicke ist hier entscheidend. Décopatch ist mit 20 g/qm wesentlich dünner als Decoupage-Papiere. Deshalb benötigt man für Décopatch auch einen anderen Kleber. Die Verarbeitung unterschiedet sich ebenfalls: Wird bei Decoupage mit konturengenau ausgeschnittenen Motiven gearbeitet, ist bei Décopatch eher das Ausreißen üblich, denn das ergibt weiche Übergänge. Bei Décopatch werden Papierfetzen aus unterschiedlichen Papieren wie ein Puzzle zu einem phantasievollen Muster wieder zusammengesetzt. Bei Decoupage steht eher das konkrete Motiv im Vordergrund.

9.) Decoupage, Décopatch, Serviettentechnik – ist das nicht alles dasselbe?

Jein! Die Grundtechnik ist gleich: Papiere werden mithilfe von Lacken auf Untergründe tapeziert. Dennoch unterscheiden sich die Materialien und die Verwendung des Papiers. Bei der Serviettentechnik benötigt man beispielsweise nicht zwingend einen zusätzlichen Lack. Zudem kann bei der Serviette das Motiv ausgerissen oder exakt ausgeschnitten werden, es muss jedoch im Gegensatz zu Decoupage eine helle Basis geschaffen werden. Als Faustregel kann man sich merken, dass die Art und Weise der Verarbeitung und Wahl der Arbeitsmaterialien von der Papierdicke abhängig ist. Deswegen muss bei Decoupage der Lack zum Schluß in mehrfachen Lagen aufgetragen werden. Das ist bei den anderen Techniken nicht nötig, da ja das Papier dünner ist.

10.) Wo gibt es kostenlose Ideen und Anleitungen für Decoupage

Kostenlose Anleitung und viele Ideen mit Decoupage findet ihr im VBS Onlineshop unter Ideen und Anleitungen.

Sind noch Fragen offen zu Decoupage und Co.? Dann hinterlasst gerne ein Kommentar.

Viele herzliche Grüße
eure Sarah




Jetzt kostenlos den VBS-Hobby Newsletter abonnieren und über Gutscheine & Aktionen informiert bleiben!
5 Kommentare zu "Die 10 wichtigsten Fragen zu Decoupage schnell beantwortet"
  • Dominique
    1. April 06:18

    Ich hatte mir schon mehrmals die selben Fragen gestellt und nun die Antworten gefunden. Sehr didaktisch. Einfach toll! PS: Nun fehlt mir nur noch eine Erklärung für die Strohseide ;)

  • Cornelia
    21. Juli 12:41

    Hallo, im Netz habe ich gesehen, dass man bspw. Schubladenfronten einfach mit Geschenkpapier oder selbst ausgedruckten Motiven bekleben kann. Diese werden dann, um sie stoßfest zu machen und vor Verschmutzung zu schützen im Anschluss lackiert. Genau das habe ich getan. Meine Schubladenfronten habe ich mit einem zurecht geschnittenen Poster beklebt und im Anschluss mit dem Decoupage-Lack von VBS lackiert. Leider sind dabei die kräftigen Farben des Posters verschmiert! Wie kann so etwas passieren? Wie kann ich vermeiden, dass so etwas noch einmal passiert? Vielen Dank im Voraus für Deinen Rat!

    • Merle

      Hallo Cornelia, leider funktioniert das mit Postern und ähnlichem nicht, da sie gedruckt sind und die Farbe wieder abgeben. Du könntest theoretisch versuchen, das ganze einmal mit Sprühkleber zu versiegeln, trocknen zu lassen und dann mit Lack zu bearbeiten. Alternativ könntest du das Bild mit Transfer-Potch übertragen. In diesem Beitrag wird erklärt, wie das funktioniert: https://www.vbs-hobby.com/blog/foto-transfer-potch-50/ Ich hoffe, wir konnten dir helfen. Viele Grüße, Merle (VBS-Onlineteam)

      • Cornelia

        Hallo Merle, vielen Dank für die schnelle Antwort, d.h. den Decoupage Lack kann ich nur auf Gedrucktes anwenden, wenn ich es vorher behandle, bspw. mit Sprühkleber. Im Netz heißt es: "Versiegelung mit Hochglanzlack: Wem die gängigen Tapeten- und Geschenkpapiermuster nicht gefallen, der kann sich mit einem Bildbearbeitungsprogramm auch eigene Motive gestalten, diese ausdrucken und damit seine Möbel bekleben. Die Tintenstrahldrucke sind jedoch noch empfindlicher als das Papier aus dem Handel. Ein Spritzer Wasser würde genügen und schon würde die Farbe verlaufen. Um das zu verhindern, sollten Sie die Oberfläche versiegeln. Dazu können Sie zum Beispiel einen Hochglanzlack verwenden. Der Vorteil: Nach einem einzigen Anstrich ist das Papier wasserfest und kann nicht mehr vergilben." (http://www.sat1.de/ratgeber/wohnen-garten/deko-basteln/moebel-bekleben-anleitung-fuer-eine-fotokunst-kommode-clip) Wisst Ihr welchen Lack sie in dem Clip/Beitrag verwendet haben? Damit könnte ich mir einen Arbeitsgang sparen. ;) Vielen Dank auch für den Tipp mit dem Transfer-Potch! Das sieht sehr interessant aus, für mein aktuelles Projekt (eine 100 x 120 cm Fläche mit 10 Schubladen) ist es mir allerdings zu aufwendig. Ausprobieren werde ich es aber bestimmt mal!

* = Pflichtfelder