18 Tipps zum Gestalten mit Schablonen
Die Schabloniertechnik kommt häufig zum kreativen Einsatz. Sie ermöglicht es schnell Motive zu übertragen und erspart das oft riskante Freihandmalen. Egal ob auf Kisten, auf Keilrahmen oder an der Wand – Schablonieren ist vielseitig und einfach umgesetzt. Einige Tipps sollte man jedoch vor Beginn beherzigen, außerdem bieten Schablonen mehr Gestaltungsmöglichkeiten als vermutet. Einige davon findest du neben den Basic-Tipps zur Schabloniertechnik hier im VBS-Blog wieder.  
Der Einsatz von Schablonen ist vor allem in der Wandgestaltung sehr beliebt. Schnell ist das Zuhause individuell und farbenfroh mithilfe von Schablonen gestaltet. Allerdings können Schablonen noch vielseitiger verwendet werden und kein Material noch Basteltechnik ist vor ihnen sicher. Gestalte gebrauchte Möbel beispielsweise neu und verziere sie abschließend mit einem hübschen Schablonenmotiv. Künstlerisch werden Schablonen auf Keilrahmen eingefügt. Wem das Zeichnen nicht so liegt, geht mit der Schabloniertechnik einfach auf Nummer sicher. Aber auch bei Papierbastlern sind Schablonen sehr beliebt. Sie können beim Scrapbooking integriert werden oder finden Verwendung beim Art Journaling oder bei Mixed Media. Alle Schablonen findest du im VBS-Bastelshop. Sie sind übrigens alle aus Kunststoff, abwaschbar und langlebig. Für viele verschiedene kreative Vorhaben also bestens geeignet. ;)

Hier ist ein schönes Beispiel für den Einsatz von Schablonen im Papierbereich. Verwendet wurde die Schablone "Dutch House".

Tipps zum Material

1. Tipp – die richtige Farbe wählen

Im Prinzip kann jede Farbe zum Schablonieren verwendet werden. Allerdings sollte diese stets dickflüssig sein, damit keine Farbe unter die Schablone läuft und die Ränder des Motivs unsauber sind. Dispersionsfarbe ist eher schlecht geeignet zum Schablonieren. Acrylfarben hingegen, wozu auch die VBS-Schablonierfarbe zählt, eignen sich besser, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. Die Farben sind untereinander mischbar, hochdeckend und lichtecht.

2. Tipp – Schablonierpinsel verwenden

Verwende zum Schablonieren spezielle Schablonierpinsel. Schablonierpinsel sehen anders aus als andere Pinsel. Sie haben kurze Borsten, die oben gerade gekürzt sind. Das hat den Vorteil, dass der Schablonierpinsel filigrane Schablonen vollständig abtupft, ohne dass er abbiegt und unter die Schablone gerät. Für die Abstufung mehrerer Farben innerhalb eines Motivs eignen sich Schablonierpinsel übrigens auch besser. Vor allem, weil beim Schablonieren eher getupft als gemalt wird (siehe Tipp 8). 

3. Tipp – Die Malpalette nicht vergessen

Damit du nicht zu viel Farbe aufnimmst, verwende Malpaletten oder Becher. Gebe etwas Farbe auf die Palette und tupfe den Pinsel oder Schwamm leicht hinein. Ist dennoch zu viel Farbe aufgetragen worden, tupfst du diese sofort ab und streicht die Farbreste wieder auf die Palette. Nur so verhinderst du das Zerlaufen der Motive.

4. Tipp – Selbstklebende Schablonen?

Beim Kauf der Schablone solltest du darauf achten, ob die Schablone selbstklebend bzw. selbsthaftend ist oder nicht. Es hängt von Vorhaben ab, welche Ausführung du benötigst. Bei den klebenden Schablonen solltest du jedoch bedenken, dass das Motiv wegen der klebenden Seite nicht gespiegelt werden kann. Ansonsten ist es halt abhängig vom Untergrund und Geschmackssache, ob nun selbstklebend besser ist oder nicht. 

5. Tipp – Haftspray hält die Schablone fest

Haftspray hält die Schablone auf dem Untergrund fest und lässt sich auch wieder leicht lösen bzw abwaschen. So verrutscht nichts beim Auftragen und das Schablonieren geht leichter von der Hand. 

Tipps zur Vorbereitung

6. Tipp – Sauberer Untergrund

Was selbstverständlich klingt, wird doch gern mal vergessen. Achte vor dem Auftragen der Farbe auf einen sauberen, fussel- und fettfreien Untergrund. Nur so wird das Malergebnis perfekt.

7. Tipp – Hilfslinien für Bordüren und Muster

Für Bordüren und Muster, wo die Schablone mehrfach angesetzt wird, unbedingt mit Bleistift eine Markierungslinie aufzeichnen, so dass die Schablone beim Fortführen des Musters gleichmäßig aufgesetzt wird. Alternativ kann ein gespannter Faden verwendet werden. Ein kleiner Strich am Schablonenende hilft beim erneuten Ansetzen der Schablone. So ist der Abstand zwischen den Schablonen gleich. Die Grafik zeigt noch genauer wie dir perfekt fortluafende Bordüren und Muster mit Schablonen gelingen.

Bordüren und Muster mit einer Schablone schablonieren

Tipps zur Verarbeitung

8. Tipp – Tupfen statt malen

Beim Schablonieren wird die Schablone nicht ausgemalt, sondern eher abgetupft. Nehme nur wenig Farbe auf und bearbeite die Schablone von innen nach außen. Nie streichen. So bleiben die Konturen sauber.

9. Tipp – Interessante Effekte mit dem Schwamm erzielen


Alternativ zum Schablonierpinsel können auch Schwämme zum Einsatz kommen. Sogenannte Stupfpinsel, die wie Minipömpel in gelb aussehen, sind ein beliebtes Utensil für das Arbeiten mit Schablonen. Durch den feinporigen Schwamm sind die Motive ebenmäßiger als welche, die mit dem Pinsel gearbeitet wurden.

10. Tipp – Positiv und negativ denken

Die Schablonen kannst du auf zwei Arten benutzen. Als Negativ einfach Schablone auflegen und mit Farbe die Zwischenräume bestupfen. Oder du stempelst quasi mit den Schablonen, indem die Farbe direkt auf die Schablone aufgeträgst und auf den Untergrund presst. Hier siehst du mal beide Varianten mit der Schablone "Faced Lady" und mit der Sprühtechnik (siehe Tipp 12). 

11. Tipp – Halte die Schablone sauber

So offensichtlich das auch erscheinen mag, aber im Eifer des Schablonierens passiert es schnell, dass Farbe auf der Schablone landet und vergessen wird die Farbreste vor dem erneuten Anlegen zu entfernen. 

Tipps für mehr Kreativität beim Schablonieren

12. Tipp – Sprühflaschen-Technik

Für interessante Effekte beim Schablonieren versuche doch mal die Farbe zu sprühen. Einfach Schablonierfarbe in eine Sprühflasche füllen, gegebenenfalls mit Wasser verdünnen und über die Schablone sprühen. Für die kreative Gestaltung von Textilien kann mit dem Marabu Fashion Spray und Schablonen gearbeitet werden.

13. Tipp – Buchstabenschablonen

Buchstabenschablonen bieten dir viele kreative Möglichkeiten und gehören unbedingt in jede Bastelkiste. Interessante Schriftzüge lassen sich besonders mit Schablonen kreieren, die unterschiedliche Typografien aufweisen. Kombiniere einfach die verschiedenen Schriftarten miteinander – ganz nach deinem persönlichen Geschmack.

14. Tipp – Schablonieren auf Glas

Beliebt sind Schablonen ebenfalls für die Verzierung von Fenstern oder Glasobjekten. Mit Fensterfarben kann das schablonierte Motiv mehrfach wieder zum Einsatz kommen. Das ist besonders für saisonale Fensterdekorationen eine tolle Option.

15. Tipp – Bringe Glanz in deine Schablonier-Idee

Blattmetall (Blattgold und die anderen edlen Metalle :)) bringt Glanz ins Schablonieren. Einfach Anlegemilch schablonieren und das Blattmetall mit einem Pinsel vorsichtig auftupfen. Unsaubere Ränder können hier einfach weggezupft werden.

16. Tipp – Schabloniere Dreidimensional

Mit Strukturpaste wird das Schablonenmotiv plastisch. Statt Farbe einfach die Paste mit einem Spachtel auftragen.

17. Tipp – Eigene Schablonen herstellen

Aus Lampenfolie lassen sich einfach selber Schablonenmotive herstellen. Mit einem Cuttermesser werden die Motive ausgeschnitten. Der Vorteil der Lampenfolie ist, dass überschüssige Farbe einfach abgewischt wird und die selbst hergestellte Schablone somit lange hält.

18. Tipp – Es fehlt noch eine zündende Idee zum Schablonieren?

Dann versuche dich doch mal an dieser Uhr. Inspiriert von portugiesischen Fliesen. 



Die Liste ist bestimmt noch nicht vollständig. Du kannst gerne helfen sie zu erweitern. :)

Viel Spaß beim Schablonieren wünscht euch Sarah
 
Jetzt kostenlos den VBS-Hobby Newsletter abonnieren und über Gutscheine & Aktionen informiert bleiben!
0 Kommentare zu "18 Tipps zum Gestalten mit Schablonen"
* = Pflichtfelder